Vorlesung: Weltgeschichte von Ungleichheiten

17.10.2016: Prof. Dr. em. Hans-Heinrich Nolte (Hannover): Einführung, Angus Maddison: Contours als Rahmen-Entwurf

24.10.2016: Hans-Heinrich Nolte: Gleichheit als System in der Neuesten Zeit: .Sozialismus (Beispiel UdSSR)

31.10.2016: Hans-Heinrich Nolte: Regionale Ungleichheiten in der Frühen Neuzeit: Ost-West-Beziehungen im Weltsystem

7.11.2016: Prof. Dr. em. Carl-Hans Hauptmeyer (Hannover): Gesellschaftliche Ungleichheiten in Mitteleuropa im Mittelalter und in der Frühen Neuzeit

14.11.2016: PD Dr. Katja & Prof. Dr. Claus Füllberg-Stolberg (Hannover): Transatlantischer Sklavenhandel und Sklaverei

21.11.2016: PD Dr. Dariusz Adamczyk (Hannover) Das Kalifat und seine Peripherien: Interaktionen und Ungleichheiten zwischen Regionen im frühen Mittelalter

28.11.2016: Hans-Heinrich Nolte: Ungleichheit als System in der Neuesten Zeit: Nationalsozialismus und (andere) Rassismen

5.12.2016: Dr. Kay Schweigmann-Greve (Hannover): Überlebensbedingungen einer religiös-sprachlichen Minderheit: Das jiddische Volk vom Mittelalter bis 1939/45

12.12.2016: AO Prof. Dr. Andrea Komlosy (Wien): Ungleichheiten im 18. und 19. Jahrhundert: Anmerkungen zur Großen Divergenz

19.12.2016: PD Dr. Ulrike Schmieder (Hannover): Geschlecht als Kategorie der Ungleichheit: 19. bis 21. Jahrhundert, an Beispiel Europa und Lateinamerika

10.1.2017: PD Dr. Dariusz Adamczyk (Hannover):Auswirkungen globaler Krisen auf Regionen und Gruppen nach 1989

16.1.2017: Hans-Heinrich Nolte: Nationen und Unionen als Verteidiger der Unterschiede

23.1.2017: Prof. Dr. Manuela Boatcӑ (Freiburg): Staatsbürgerschaft als Handelsgut

30.1.2017: Prof. Dr. Wolfgang Hein (Hamburg): Globale Ungleichheiten im 21. Jahrhundert. Übersicht und methodische Probleme

Ort: Welfengarten 1, Hauptgebäude, Bielefeldsaal (B 305)
Zeit: Montags, 16:00 – 18:00 Uhr, 17.10.2016 – 30.1.2017


Vorlesungsreihe


Vortrag: Deutschland als neue Zentralmacht Europas

Vortrag von Prof. Dr. Michael Gehler: Deutschland als neue Zentralmacht Europas

Ort: Hauptgebäude der Uni Hannover (Welfengarten 1), Raum A 310
Zeit: 02. März 2017, 18:00 Uhr


Tagesseminar: Bilder von Russland, Bilder von Deutschland

Prof. Rolf Wernstedt: Moderation

Prof. Dr. Hans-Heinrich Nolte: Der Westen, besonders Deutschland im gegenwärtigen System der Mächte

Gemma Poerzgen,(Berlin): Das Bild des Westens, besonders Deutschlands, in Russland

Dr. Jens Binner, (Celle): Russland heute

Dr. Hannes Hofbauer (Wien): Das Bild Russlands im heutigen Deutschland

PD. Dr. Dariusz Adamczyk:(Warschau-Hannover) Polen zwischen Russland und Deutschland

Schlussdiskussion

Ort: noch offen
Zeit: 13. Mai 2017, 10:00-16:00 Uhr

Der Eintritt ist frei (eine Spendenbüchse wird herumgehen).
Interessenten bitte anmelden per Mail: CNolteVGWS@aol.com


INTERNAL PERIPHERIES IN GLOBAL COMPARISON

Dr. Klemens Kaps, WiSoGInstitut Universitat Wien, lädt in Kooperation mit dem VGWS ein: Tagung zur Geschichte Innerer Peripherien in englischer Sprache
Miteinladende: Andrea Komlosy und Hans-Heinrich Nolte.

Ausführlicher CfP: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/termine/id-30985

Ort: Wien
Zeit: 20/21. Oktober 2017


ARCHIV

IMPERIALES BAUEN

Architektur und Stadtplanung im Kontext großer Reiche
Symposium an der FernUniversität Hagen in Zusammenarbeit mit dem Verein für Geschichte des Weltsystems
Bitte anmelden: juergen.nagel@fernuni-hagen.de

Ort: FernUniversität Hagen
Zeit: Samstag, 5. November 2016, 10:00 – Sonntag, 6. November 14:00


Tagungsprogramm


Internal Peripheries in global comparison, 1500-2015

International Conference

The conference addresses following issues:

- Trade, migration and production between cores and internal peripheries

- Space of agency (Gestaltungsraum) for peripheries? Political participation and regional policy

- Diachronic comparisons of regional development

- Entanglements of spatial and social inequalities

- Construction of images and visions of (internal) peripheries

- Cultural stereotypes and political practices

University of Vienna, Department for Economic and Social History
Friday, 20 October 2017 – Saturday, 21 October 2017


Call For Papers


WELTGESCHICHTE VON UNGLEICHHEITEN

10:00: Einleitung
10:15: C.-H. Hauptmeyer, Hannover: Hierarchie und Zwang in vormodernen Gesellschaften [Beispiele aus Mitteleuropa]
11:15: H.-H. Nolte, Hannover: Regionale Ungleichheiten in der Frühen Neuzeit [Beispiele aus Ost-West-Beziehungen im Europäischen System]
12:15–13: 00 Mittagspause
13:00: A. Komlosy, Wien: Ungleichheiten in 19. Jahrhundert: Anmerkungen zur „Großen Divergenz“
14:00: M. Boatcӑ, Freiburg: Globale Ungleichheiten im 20/21. Jahrhundert
15:00: Podiumsdiskussion
16:00 Ende

Der Eintritt ist frei, eine Sammelbüchse wird herum gehen.
Um Anmeldung wird dringend gebeten: CNolteVGWS@aol.com
Bei Anmeldung erhalten Sie eine aktuelle Literaturliste.

Ort: Uni Hannover, Welfengarten 1: Raum F 128
Zeit: 11. Juni 2016, 10-16.00 Uhr


Weltgeschichte von Ungleichheiten


Journal Launch: Der Wiener Kongress und seine globale Dimension

Der Verein für die Geschichte des Weltsystem (VGWS) lanciert in Kooperation mit dem Peter Lang Verlag, dem Forschungsschwerpunkt Globalgeschichte des Instituts für Wirtschafts- und Sozialgeschichte, dem Institut für Geschichte (beide Universität Wien) sowie dem Forschungs- und Kulturverein für Kontinentalamerika und die Karibik (KonaK Wien) die Veröffentlichung des neuesten Heftes unserer Zeitschrift für Weltgeschichte, 16.2. (2015) mit dem Schwerpunkt:

Der Wiener Kongress und seine globale Dimension
Herausgegeben von Christian Cwik und Michael Zeuske
Mit Beiträgen von Dieter Langewiesche (Tübingen), Florian Kerschbaumer (Klagenfurt), Johanna von Grafenstein (Mexiko Stadt), Friedemann Pestel (Freiburg), Flavio Eichmann (Bern), Uwe Christian Plachetka (Wien), Christian Hausser (Talca) und Alfred Gerstl (Wien).

Ort: Alter Lesesaal der Fachbibliothek Geschichte
Institut für Geschichte der Universität Wien
Universitätsring1, 1010 Wien

Zeit: Donnerstag 17. März 2016, 18.00 bis 19.30 Uhr


Spionage in der Weltgeschichte

Vortrag von PD Dr. Helmut Stubbe da Luz.
Begleitveranstaltung zur Ausstellung “Hamburger Politiker als DDR-Spione im Kalten Krieg” an der Helmut-Schmidt-Universität Hamburg.

Ort: Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität, Holstenhofweg 85, 22043 Hamburg
Zeit: 24. Februar 2016, 18:00 Uhr


Flyer "Hamburger Politiker als DDR-Spione"


Zwei Geschichten: Syrien und Deutschland

Tagesveranstaltung in Kooperation von VHS und VGWS
Wenn man sich kennenlernen will, erzählt man sich Geschichten. Wir – Volkshochschule und Verein für Geschichte des Weltsystems – laden Flüchtlinge und Alteingesessene ein, sich von Fachleuten Geschichten übereinander erzählen zu lassen – von der Hochkultur des Goldenen Halbmonds und König Sargon II. von Assur sowie dem Scheitern des arabischen Frühlings, vom Neuaufbau Europas nach den Völkerwanderungen und Kaiser Karl dem Großen sowie dem Scheitern der Weimarer Republik. Eingerahmt werden die Vorträge durch einen globalhistorischen Bericht über Bürgerkriege und Konsensbildungen; ein gemeinsames Mittagessen wird das Kennenlernen erleichtern.
Ort: 30890 Barsinghausen, Langenäcker 38
Zeit: 12. Februar 2016, 10:00 – 16:00 Uhr


Syrien und Deutschland


VERLEIHUNG DES PREISES DER ZWG

Das Forschungscolloquium des “Center for Atlantic and Gobal Studies” an der Leibniz-Universität Hannover und der Verein für Geschichte des Weltsystems (VGWS) laden ein zur Übergabe des Preises der Zeitschrift für Weltgeschichte 2015 für die beste Erstlingsmonographie in Welt- und Global-Geschichte.
Der Preis wurde Ruben Quaas für sein Buch: „Fairtrade. Eine global-lokale Verflechtungsgeschichte am Beispiel des Kaffees“ Köln 2015 (Böhlau) zuerkannt.
Der Preisträger wird vortragen zum Thema:
GLOBALITÄT UND IHRE LOKALE AUSHANDLUNG: DIE GESCHICHTE DES FAIREN HANDELS
Gäste sind herzlich willkommen.
Prof. Dr. Christine Hatzky, Privatdozentin Dr. Ulrike Schmieder (Leibniz-Universität Hannover) und Prof. Dr. i. R. Hans-Heinrich Nolte (Ehrenvorsitzender des VGWS).
Ort: Raum B 108 des Historischen Seminars in Hannover, Im Moore 21
Zeit: 27. Januar 2016, 18 – 20 Uhr


Vortrag: Die Haftanstalt ROTER OCHSE Halle (Saale)

Politische Justiz in zwei Diktaturen 1933-1945 und 1945-1989

Vortrag von Dr. phil. André Gursky, Gedenkstättenleiter

Die Haftanstalt „Roter Ochse“ in Halle (Saale) wurde 1842 als Königlich-Preußische Straf- Lern- und Besserungsanstalt eröffnet. Seit den Revolutionsereignissen in den deutschen Ländern 1849/50 gelangten in diese Zwingburg auch Häftlinge aus politischen Gründen. Die Inhaftierung von politischen Gefangenen ist bis zum Ende der SED-Diktatur 1989 im „Roten Ochsen“ nachweisbar. Die preußische und nach der Reichsgründung 1871 deutsche Justiz verhängte von Anfang an Todesurteile, vollstreckt zunächst mit dem Handbeil.
In dem Vortrag von André Gursky werden die Schwerpunkte und Ereignisphasen der politischen Justiz in dieser überregional bedeutsamen Haftanstalt in den Diktaturen 1933 bis 1945 und 1945 bis 1989 beleuchtet. Der Haftort war in der NS-Zeit eine der zentralen Hinrichtungsstätten im Reichsgebiet, nach Kriegsende Sitz des Sowjetischen Militärtribunals in der Provinz Sachsen/Land Sachsen-Anhalt und nach Gründung der DDR sowohl Untersuchungshaftanstalt des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) als auch Gefängnis für aus politischen und kriminellen Gründen Inhaftierte des DDR-Strafvollzuges in der DDR.

Bibliothek der Helmut Schmidt Universität Hamburg
Holstenhofweg 85, 22043 Hamburg

Mittwoch, 24. Juni 2015
18:00 Uhr, Hauptbibliothek


Plakat


Einladungstext


PEWS

39th. CONFERENCE ON THE POLITICAL ECONOMY OF THE WORLD SYSTEM

Global Inequalities: Hegemonic Shifts and Regional Differentiations

Zusammen mit der American Association of Sociologists

Ort: FU Berlin, LATEINAMERIKAINSTITUT
Zeit: 19. – 21. März


Plakat PEWS 2015


PEWS Tagungsbericht


INDIEN

Eintagesseminar zum BRICS-Land mit der zweitgrößten Bevölkerung und zur größten Demokratie unserer Zeit

15. November: 10:00 – 17:00 Uhr
Ort: Universität Hannover

10:00 – Eröffnung

10:15 – 12.15 Prof. Dr. Gita Dharampal-Frick, Leiterin der Abteilung Geschichte, Südasien-Institut, Universität Heidelberg:
Indien bis zur Unabhängigkeit

Mittagspause

13.30 – 14:30 H.-H.Nolte: Zur globalen Bedeutung von Gandhis Konzept der Gewaltlosigkeit

14:30 – 16:30 Prof. Dr. em. Dietmar Rothermund: Indien – Eine aufsteigende Macht


Flyer


Buchvorstellung: Quellen zur Geschichte Russlands

Hrsg. von Hans-Heinrich Nolte; Bernhard Schalhorn und Bernd Bonwetsch

Ort: Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Kronenstrasse 5, 10117 Berlin
Zeit: Dienstag, 2. Dezember 2014, 18 Uhr

Wohin geht Russland? Diese Frage stellt sich angesichts der
Ukraine-Krise mit neuer Dringlichkeit. Die Historiker Hans-
Heinrich Nolte, Bernhard Schalhorn und Bernd Bonwetsch
haben darauf keine abschließenden Antworten. Aber die von
ihnen editierten »Quellen zur Geschichte Russlands« zeigen
auf anschauliche Weise, woher Russland kommt. Auf 500
Seiten dokumentiert der Band 1200 Jahre russischer Geschichte,
die oft von der Suche nach einem eigenen Weg
geprägt waren. So bildet die im Reclam Verlag erschienene
Dokumentation auch ein historisches Fundament für die
Analysen der Gegenwart. Der Verlag und die Bundesstiftung
Aufarbeitung freuen sich auf die Buchvorstellung durch den
Stalinismusforscher Jörg Baberowski, der am 2. Dezember
2014 um 18 Uhr in der Bundesstiftung Aufarbeitung den
Schwerpunkt auf die Dokumente zur Geschichte Russlands
und der Sowjetunion im 20. Jahrhundert legen wird. Seiner
kritischen Würdigung des Buches schließt sich eine Diskussion
mit den Herausgebern an.


Die Gegenwart der Vergangenheit


Tagesseminar: Migrationen, 15.03.2014

Ort: VHS Calenberger Land, Langenäcker 38 , Barsinghausen bei Hannover
Zeit: 15. März 2014

Programm:
10:00 Prof. Dr. Hans-Heinrich Nolte: Einführung
10:30 Prof. Dr. Ralf Roth (Frankfurt): Migration als soziales Ventil – das deutsche Beispiel
11:15 Raif Hussein MA.(Hannover): Migrationen der Palästinenser
12:00 Mittagspause
13:00 Dr. Beate Eschment (Berlin): Die tadschikische Arbeitsmigration nach Russland
13:45 PD. Dr. Eva-Maria Stolberg (Bonn) : Die ostasiatische Immigration nach russisch Fernost
14:30 Kaffeepause
14:45 Dr. Yasar Aydin (Hamburg): Zur türkischen Immigration und Integration in Deutschland
15:30 Andrea Draeger (Asylbeauftragte der Stadt Barsinghausen): Asylbewerber in Barsinghausen
16:15 Schlussdiskussion: Was ist Heimat? Was ist globale Solidarität? Wie weit kann man bestimmen, wer Nachbar ist?
Moderation: Dr. Wilhelm Wortmann (Barsinghausen)



Vorlesungsreihe: Weltgeschichte des 20. Jhd, WS 2013/14

05.11. Sieg und Aporie des Weltsystems 1914 – 1945

12.11. Die Durchsetzung der Hegemonie der USA

19.11. Imperiumsversuche: Italien, Japan, Deutschland

26.11. Sozialismusversuche: die UdSSR. Neue Fundamentalismen

03.12. Filmvorführung: Prof. Sachsenmaier, Bremen: Der Wiederaufstieg Chinas

10.12. Technischer Wandel

17.12. Filmvorführung: Dr. Jürgen Nagel, Hagen: Südostasien im 20. Jahrhundert

21.12. – 05. 01. 2014 Unterbrechung

07.01 Prof. Hauptmeyer, Hannover: Kommunen und Kommunalismus

14.01. Zwangsmigrationen & Umweltkrise

21.01. Prof. Schneider, Hannover: Von Massenarmeen zum Cyberwar

28.01. Transnationale Organisationen und UN

Ort:
Leibniz-Universität Hannover
12:00 ct., Hörsaal 003, Contihochhaus


Programm: Weltgeschichte des 20. Jahrhunderts


Handout Internationale Organisationen (Vorlesung 28.01.2014)


Handout Von Massenarmeen zum Cyberwar (Vorlesung 21.01.2014)


Handout Migrationen (Vorlesung 14.01.2014)


Handout Kommunen und Kommunalismus (Vorlesung 07.01.)


Handout Technikgeschichte (Vorlesung 10.12.)


Handout UdSSR (Vorlesung 26.11.)


Handout Imperien 1940 (Vorlesung 19.11.)


Handout USA 1

Icon: Datei-Download handoutusa1.pdf - 223 kB


Handout USA 2

Icon: Datei-Download handoutusa2.pdf - 205 kB


Tagung in Hannover, 30. November 2013

ISLAM UND SÄKULARISIERUNG

Die Tagung wird organisatorisch von der Palästina-Initiative Hannover und der Zweigstelle Hannover des Vereins für Geschichte des Weltsystems vorbereitet.

Zum Programm und Tagungsort siehe:


Flyer Islam und Säkularisierung


Tagung in Hannover, 1. Juni 2013

ZENTREN UND PERIPHERIEN IN IMPERIEN

Dr. Dariusz Adamczyk (DHI Warschau/Universität Münster): Osteuropa als Peripherie des Kalifats

Prof. Dr. Hans-Heinrich Nolte (Wien/Barsinghausen): Tatarstan im Russischen Reich bis Katharina II.

Dr. Beate Eschment (DGO Berlin): Die Kasachensteppe im Russischen Reich

Prof. Dr. Christian Cwik (Universität Graz/Universidad La Habana): Tierras incognitas, Wüsten und Wilde Küsten in Spanisch-Amerika im 18. Jh

Dr. Christian Lekon (Universität Lefke): Zypern im Osmanischen und Britischen Imperium

PD Dr. Eva-Maria Stolberg (Universität Bonn): Sibirien im Russischen Reich im 19. Jahrhundert

Dr. Michael Bertram (Hannover): Die Krim in der Verwaltungsstruktur der besetzten Gebiete im “3. Reich”

Dr. Jens Binner (Gedenkstätte Buchenwald): Die besetzten Gebiete des “3. Reiches” als Reservoir für Zwangsarbeit

Termin: 01.06.2013, 9:00 – 17:30 Uhr
Ort: VHS Calenberg, Langenäcker 38, 30890 Barsinghausen

Einladend:
Der VEREIN FÜR GESCHICHTE DES WELTSYSTEMS, die VHS Hannover, die VHS Calenberger Land und die Zweigstelle Hannover der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde


Tagungsbericht


Abendvortrag, 31. Mai 2013

Prof. Dr. Michael Zeuske (Köln):
Europa als Peripherie globaler Sklavenhandels-Imperien

Termin: 31. Mai 2013, 19:00 Uhr
Ort: VHS Hannover, Lessingplatz 2, Raum 214


Vortrag, 15. Mai 2013

PD Dr. Helmut Stubbe da Luz:
Hamburgs Zugehörigkeit zu Napoleons Empire – globalhistorisch betrachtet

Termin: 15. Mai 2013, 18:00 Uhr
Ort: BW-Uni / Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg

Begleitveranstaltung zur Ausstellung:
Die französischen Besatzer in Hamburg. Zeugnisse zu den Jahren 1811-1814/ Les occupants francais à Hambourg
24. 4. – 30. 6. in der Bibliothek der Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg


Vortrag in Hamburg, 06. Dezember 2012

GIGA in Kooperation mit dem VGWS

Prof. Dr. Andrea Komlosy, Wien:
Globalgeschichte und hegemonialer Wandel im Weltsystem

Diskutant: Prof. Dr. Wolfgang Hein, GIGA Hamburg
Moderation: PD Dr. Helmut Stubbe da Luz (Helmut-Schmidt-Universität Hamburg)

Termin: 6. Dezember 2012, 18:00 – 19:30
Ort: GIGA, Hamburg, Neuer Jungfernstieg 21, Raum 519.

Online-Dokumentation

 

Vortrag in Hannover, 20. November 2012

Verein für Geschichte des Weltsystems zusammen mit der Zweigstelle Hannover der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde und dem Historischen Seminar Hannover:

Prof. Dr. Pavel Poljan, Moskau/Freiburg:
DIE JÜDISCHEN KRIEGSGEFANGENEN AUS DER UDSSRERSTE OPFER DES HOLOCAUST IN DESSEN SYSTEMATISCHER PHASE

20. November, 18:00 – 20:00,
Historisches Seminar, Hannover, Im Moore 21, Raum A 106 Hannover


Tagung am 10. November 2012

DER VEREIN FÜR GESCHICHTE DES WELTSYSTEMS e. V-
In Kooperation mit der VOLKSHOCHSCHULE HANNOVER
laden ein zu einer Tagung am 10. November 2012 im Lessingsaal der VHS Hannover, die aus Anlass des 20-jährigen Bestehens des Vereins stattfindet:

“Das Regionale im Globalen”

Beginn: 10:00 im Lessingsaal der VHS Hannover.

Vorträge:
Dr. Dariusz Adamczyk, Warschau: Gnesen zwischen Samarkand und Rom
Privatdozent Dr. Helmut Stubbe da Luz, Hamburg: Hamburg, Europa und die Welt
Professor Dr. Andrea Komlosy, Wien: Industrie im Museum

14:00
Buchvorstellung durch zwei der Herausgeber
Prof. Dr. Bernd Hausberger, Mexiko und
Prof. Dr. Jean-Paul Lehners, Luxemburg: Globalgeschichte. Die Welt 1000 – 2000, 8 Bde., Mandelbaum-Verlag Wien, 2008 – 2011

16:00
Kurze Vorstellungen zu Auslagen auf dem Büchertisch:
Andrea Komlosy, Wien: Globalgeschichte, Wien 2011 = UTB 3564
Dariusz Adamczyk, Warschau: A. Komlosy u.a. Hg.: Ostsee 700 – 2000, Wien 2008 = Edition Weltregionen
Manuela Boatca, Berlin: Globale, multiple und postkoloniale Modernen, München 2010
Ralf Roth, Frankfurt: Wilhelm Merton. Ein Weltbürger gründet eine Universität, Frankfurt 2010
Hans-Heinrich Nolte, Barsinghausen: Russische Geschichte, ³Stuttgart 2012 = Reclam 18960
Jens Binner, Sandbostel: Ilja Altman, Opfer des Hasses. Der Holocaust auf dem Territorium der damaligen UdSSR, Übersetzung ins Deutsche Gleichen 2008 = Zur Kritik der Geschichtsschreibung 11
Helmut Stubbe da Luz, Hamburg: Carl Mönckeberg, Hamburg

18:00 Schluss


Tag des offenen Denkmals in Hamburg, 8. September 2012

Schüler von drei Hamburger Schulen präsentieren vier vergessene Denkmäler für zivile Hamburger Opfer der "Befreiungskriege" vor 200 Jahren.

Detailliertes Programm: Tag des offenen Denkmals 2012

Handout: Tag des offenen Denkmals Handout

Link zur Zeitschrift für Trauerkultur